Simon Kühne trifft zur 1:0 Führung gegen den FC Gossau

USV muss trotz Kantersieges weiter bangen  

Trotz eines 5:0 (2:0)-Kantersieges gegen den noch mit Ambitionen auf den Zweiten Tabellenplatz angereisten FC Gossau, muss der Unterländer Erstligist USV Eschen/Mauren weiter um den Ligaerhalt bangen. Doch die Unterländer haben es nun in den eigenen Füssen.

Diesen können die Unterländer aber noch aus eigener Kraft schaffen. Dazu ist allerdings in der letzten Meisterschaftsrunde auswärts gegen Kosova, das zum Ligaerhalt selbst einen Sieg benötigt, mindestens ein Unentschieden notwendig.  Sollte die USV-Elf in Zürich aber verlieren, ist sie auf Schützenhilfe angewiesen.

Leidenschaftlicher Start

Aufgrund der bisherigen Auswärtsbilanz des FC Gossau in der Frühjahrsrunde (Vier Niederlagen in fünf Spielen) rechneten sich die Unterländer in diesem Spiel durchaus Chancen aus. Die Mannschaft sprühte von Beginn weg vor Leidenschaft und übernahm gleich das Spieldiktat. Schon in den ersten Spielminuten liess Torhüter Geisser einen Schuss abprallen und Baumann verfehlte aus spitzem Winkel knapp. Dann hatte Bärtsch Pech, dass sein Drehschuss ebenfalls knapp das Tor verfehlte. Die Unterländer beschäftigten die Gästeabwehr laufend. Sie griffen immer wieder über die Flügel an und gingen nach etwas mehr als einer Viertelstunde nicht unerwartet in Führung. Bärtsch setzte sich auf der rechten Seite durch, sein Pass in den Strafraum verwertete Simon Kühne (16. Min.) zur verdienten Führung. Das 2:0 war fast eine Kopie des ersten Tores. Nach einem Zuspiel von Wolfinger narrte Bärtsch seinen Gegenspieler und zog erneut über die rechte Seite davon. Seine Massflanke in den Strafraum verwertete wiederum Kühne (34.) Sechs Minuten vor der Pause wurde FCG-Verteidiger Luca Senn wegen einer Notbremse des Feldes verwiesen, was nicht gerade ein Aufsteller für Gossau war. Dennoch die grösste Chance im Spiel hatten die Fürstenländer in der Schlussminute der ersten Hälfte, als ihr Topskorer Sven Lehmann nach schönem Durchspiel allein auf Torhüter Antic zog und dieser Kopf und Kragen riskieren musste, um den Anschlusstreffer zu verhindern.

Entscheidung durch Bärtsch Doppelpack

Nach Beginn der zweiten Halbzeit bot sich Seven Lehmann nochmals eine Chance, seine Elf mit dem möglichen Anschlusstreffer ins Spiel zu bringen. Die USV Abwehr war allerdings einen Tick schneller und klärte die brenzlige Situation. Stattdessen war nach einem erneuten Doppelpack innerhalb von fünf Minuten (57./61.), dieses Mal von Michael Bärtsch, die Gossauer Niederlage praktisch besiegelt. Die Unterländer dominierten weiter nach Belieben und kamen noch zur einen oder anderen Chance. Das 5:0 kurz vor Schluss durch den eingewechselten Nicolo Pola, der seinen Gegenspieler düpierte, bedeutete dann auch das Schlussresultat, das trotz der Höhe für die Unterländer noch nicht die Rettung im Abstiegskampf bedeutet. (hem)

Telegramm:

Sportpark Eschen/Mauren – 450 Zuschauer – SR. Bannwart Christian, assistiert von Keinersdorfer Sabrina und Arifi Spendim

USV Eschen/Mauren: Antic; Schmid, Quintans (88. Sele), Kavcic, Martinovic; Thöni; Willi, Wolfinger, Baumann (66. Stevic); Kühne (73. Pola), Bärtsch

FC Gossau: Geisser; Senn, Panella, Van der Werff, Eberle (47. Lo Re); Brugmann, Knöpfel, Kouame (64. Schmid); Ledergerber, Lehmann (64. Lämmler), Meresi

Tore: 1:0 16. Min. Simon Kühne, 2:0 34. Min. Simon Kühne, 3:0 57. Min. Michael Bärtsch, 61. Min, 4:0 Michael Bärtsch, 5:0 87. Min. Nicolo Pola

Bemerkungen: Verwarnungen für Quintans (USV) sowie Van der Werff (Gossau) – Rote Karte für Senn (Gossau) nach Notbremse in der 39. Min. – USV ohne Fässler, Knuth, Giger, Menzi und Topcu (alle verletzt), Peters und Kuzel (abwesend), Kardesoglu und Benbali (2. Mannschaft) – Gossau ohne Estermann und Giger (beide gesperrt), Ballarini, Grin und Bischofberger (alle abwesend), Alder (verletzt)