Meisterschaft 1. Liga

von Herbert Marxer

Erster USV-Sieg bleibt erneut aus – Remis nach kampfbetontem Spiel

Sowohl von der USV-Offensive wie auch von jener des Aufsteigers Paradiso war über die gesamte Spielzeit nicht allzu viel zu sehen. (Foto: Michael Zanghellini)

1. Liga In einer Partie mit nur ganz wenigen Höhepunkten kam Schlusslicht USV Eschen/Mauren gegen Liganeuling Paradiso zu einem 1:1-Unentschieden.

Der wegen einer Gelb-Roten Karte aus dem Wettswil-Spiel gesperrte Kapitän Michael Bärtsch ging dem Offensivspiel des USV mächtig ab. So verwunderte es nicht, dass die Liechtensteiner gegen Paradiso kaum Akzente im Siel nach vorne setzen konnte. Da auch der Gegner vom Luganosee wenig Offensivdrang aufzuweisen hatte, entstand ein insgesamt recht langweiliges Spiel, das sich vorwiegend zwischen den beiden Strafräumen abspielte. Beide Abwehrreihen hatten mit den Angriffsabteilungen keine echten Gegner zu bekämpfen. Dass beide Tore aus Eckbällen fielen, war letztlich die logische Folge.

Die Gäste gingen durch einen solchen in Führung. Nach einem Eckball von Jahoor Jalal kam Innenverteidiger Lorenzo Loiero zu einem Fallrückzieher, der den Weg in den USV-Kasten fand. Auch der Ausgleich entsprang einem Eckball, den Fabio Wolfinger per Kopf verwertete. Weitere Torszenen blieben aus, einzig ein Distanzschuss von Paradiso fand den Weg auf – aber nicht in das Tor. USV-Coach Erik Regtop war mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden: «In unserer Situation heisst es einfach kämpfen, kämpfen, kämpfen. Dann kommt auch irgendwann das spielerische Element wieder zurück.»

Beim USV bleibt man zuversichtlich

Eben dieses spielerische Element fehlt derzeit an allen Ecken und Enden, wobei die Ausfälle von Bärtsch und auch von Simon Kühne, der in dieser Saison noch nie spielte, nicht kompensiert werden konnten. «Wir haben am Schluss zwar versucht, Druck zu machen, viel ist uns nicht gelungen», meinte Regtop weiter. Trotz der misslichen Situation ist Regtop durchaus noch guter Dinge: «Wir müssen vor allem das Risikospiel abstellen und nach vorne den letzten Pass genauer spielen, dann kommen wir auch wieder zu Chancen und damit auch zu Toren.» Vorerst stehen die Liechtensteiner die Tabelle der 1. Liga Gruppe drei an letzter Stelle. Nur zwei Punkte aus sechs Spielen ist deutlich unter den Erwartungen. Aber zur Erinnerung: Regtop hat den USV bei seinem Amtsantritt in einer ähnlich miserablen Situation übernommen und von unten heraus sogar ganz nach oben ins Spitzenfeld der 1. Liga geführt. (ef) /Liechtensteiner Volksblatt

USV NUR MIT EINEM REMIS

Der Unterländer Erstligist wartet nach sechs Spieltagen immer noch auf den ersten Sieg.

Wer von den heimischen Fans erwartet hatte, die Unterländer könnten den Negativ-Trend gegen den Aufsteiger Paradiso aus dem Tessin endlich stoppen, sah sich ein weiteres Mal enttäuscht. Bei den Unterländern fehlten der Langzeitverletzte Kühne und der gesperrte Goalgetter Michael Bärtsch wodurch die Offensive weitgehendst zahnlos blieb. Daran allein kann die erneut schwache Leistung der Regtop-Elf aber nicht festgemacht werden. Selbst gegen den Liganeuling, der mit zwei Heimniederlagen (0:3 und 0:5) im Gepäck angereist war, sahen sich die Unterländer nicht in der Lage dem Gegner ihr Spiel aufzuzwingen. Die Tessiner hingegen traten im Sportpark selbstbewusst auf und hatten gleich Zugriff auf das Spielgeschehen. Der USV hingegen verunsichert, orientierte sich mehr rück- als vorwärts. Die Fehlpassquote war das ganze Spiel hoch und kaum eine Passfolge über mehrere Stationen hemmte den Spielfluss. Vor allem in der ersten Hälfte spielte sich das Geschehen vorwiegend im Mittelfeld ab, zwingende Torchancen fehlten beidseitig.

Paradiso legt vor

Auch nach dem Seitenwechsel hatten die Tessiner weiterhin mehr Spielanteile und unterstrichen dies auch durch mehrere Eckbälle. Ein solcher leitete dann nach einer Stunde die Führung von Paradiso ein. Verteidiger Lorenzo Loiero spedierte die  Cornerflanke mit einem Fallrückzieher unhaltbar in die Maschen.

Einwechselspieler Fabio Wolfinger gleicht aus

Trainer Regtop nahm daraufhin einen Doppelwechsel vor und brachte die Brüder Wolfinger aufs Feld. Immerhin gelang Fabio Wolfinger (71.), bezeichnenderweise ebenfalls nach einer Standartsituation, mit einem Kopfball nach einem Corner der 1:1 Ausgleichstreffer. Dem USV blieben noch zwanzig Minuten um doch noch den Siegestreffer zu erzielen. Obwohl die Mannschaft spielerisch und kämpferisch etwas zulegen konnte, war es zu wenig um die Gästeabwehr in Verlegenheit zu bringen. Sandro Wolfinger hatte noch eine Torchance (74), doch konnte Torhüter Bernasconi dessen Schuss sicher parieren. Auf der anderen Seite hatte Paradiso in den Schlussminuten ebenfalls noch einen Matchball, den allerdings Torhüter Armando Majer abwehren konnte. So blieb es schliesslich beim gerechten Unentschieden, das den Unterländern in der momentanen Situation nicht viel weiter hilft. Nun folgt die vierzehntägige „Nationalmannschafts-Pause“, ehe die Unterländer am 14.09. erneut im Sportpark auf den Meisterschaftsfavorit FC Tuggen treffen. (hem) /Liechtensteiner Vaterland

 

Telegramm:

Sportpark Eschen-Mauren – 450 Zuschauer – Schiedsrichter Mujo Dedukic, assistiert von Serdar Sönmez und Janick Wilden

USV Eschen/Mauren: Armando Majer; Thöni, Pektovic, Pécseli, Sonderegger; Meier (61. Min. Fabio Wolfinger), Scherrer, Nussbaumer (61. Sandro Wolfinger);  Gubser, Gaye (87. Bleisch), Lehmann

FC Paradiso: Bernasconi; Grasselli, Loiero, Kabamba, Rosamilia (76. Calic); De Biasi, Pain (19. Florio) Jalal, Giunti; Iaconis (81. Sulaj)  Becchio

Tore: 0:1 60. Min. Lorenzo Loiero, 71. Min. 1:1 Fabio Wolfinger

Verwarnungen: Meier und Gubser (beide USV) sowie De Biasi und Trainer Andrea Lanza (FC Paradiso) – USV ohne Schmid, Quintans, Menzi, Kühne, Salanovic (alle verletzt, Michael Bärtsch (gesperrt), Ospelt, Beck, Lüchinger (Aufgebot 2. Mannschaft)

Zurück