FL Cup Viertelfinal

von Herbert Marxer

USV wird Favoritenrolle gerecht – Schaan ebenfalls im Halbfinale

Robin Gubser erzielte auf der Triesenberger Leitawis zwei der fünf Tore des USV Eschen/Mauren. (Foto: Michael Zanghellini)

Fussball Die ersten beiden Viertelfinalpartien des Liechtensteiner Cups brachten keine Überraschung. Ertligist USV setzte sich gegen Drittligist Triesenberg gleich mit 5:1 durch, Schaan I revanchierte sich beim FC Ruggell II für die Derbyniederlage in der Meisterschaft und zieht mit einem 3:0 ins Halbfinale ein.

Von Manuel Moser und Jan Stärker

Auf der Leitawis rumpelte sich der USV, trotz des klaren Ergebnisses, ins Halbfinale. Obwohl die Regtop-Elf die Partie von Beginn an unter Kontrolle hatte, war das Spiel erst mit dem 4:1 eine Viertelstunde vor Schluss entschieden. Matchwinner für die Unterländer war Robin Gubser. Der Nationalspieler sollte eigentlich gar nicht spielen, sprang dann für den angeschlagenen Knuth in der Startformat ein. Und brachte mit dem 1:0 (6.) und dem wichtigen 3:1 kurz nach der Pause (56.) den USV auf die Siegerstrasse.

Schon in den ersten zwei Minuten hatten Bärtsch und Gubser zwei Top-Chancen. Und nach sechs Minuten klingelte es schon im «Bärger» Kasten. Quintans schleuderte auf dem schmalen Platz einen Einwurf vors Tor. Gubser stieg in der Mitte hoch und nickte zur Führung ein. Dabei rauschte er mit FCT-Torwart Loosli zusammen und musste behandelt werden. Weitere sechs Minuten später stand es 0:2. Gadient spielte quer auf Bärtsch und der Torjäger hatte keine Mühe, aus acht Metern einzuschieben.

Sprenger mit Eckball-Tor

Die rund 150 Zuschauer befürchteten, dass der Drittligist abgeschossen wird. Doch der USV verdaddelte eine höhere Führung. Gubser (25.), Kieber (40.) und Bärtsch (44.) verzogen teilweise kläglich ihre Möglichkeiten. Richtig Ruhe bekam der Erstligist aber nie ins Spiel. Und wie es dann eben so ist in einem Cupspiel, stand es auf einmal 1:2. Triesenberg-Kapitän Jonas Sprenger verwandelte eine Ecke direkt rein, USV-Keeper Mejer, der Stammtorwart Antic vertrat, sah da ganz schlecht aus.
Nach dem Wechsel machte wieder Gubser das schnelle Tor für den USV, danach hatte Triesenberg mehrere Top-Chancen zum Anschluss. Erst schoss Julian Beck knapp darüber (60.), dann verpasste zwei Mal Tscherfinger das 2:3 (65./67.). Zudem klärte Kavcic vor dem einschussbereiten Beck (72.).
Ein schlimmer Rückpass von Foser brachte die Entscheidung. Bärtsch sprintete in den Ball, Keeper Loosli konnte den USV-Stürmer nur per Foul stoppen. Gelb für Loosli und Elfer für den USV. Den haute Bärtsch selber rechts oben rein – 1:4 (74.).
Danach plätscherte das Spiel vor sich hin. Kühne sorgte in der Nachspielzeit noch für den 1:5-Endstand.

Zurück