Matchbericht Liechtensteiner Vaterland vom 16.10.2017

USV JETZT TABELLENLETZTER

Erstligist USV Eschen/Mauren verliert nach einer enttäuschenden Leistung das wichtige Auswärtsspiel gegen den FC Wettswil-Bonstetten mit 2:0 (0:0) Toren.   

Auf der Sportanlage Moos fiel das Duell um den Anschluss ans Mittelfeld von Seiten des USV Teams äusserst schwach aus. Die Leistung in der ersten Halbzeit war spielerisch enttäuschend und den USV Spielern fehlte mehrheitlich auch der kämpferische Einsatz. Wettswil-Bonstetten hingegen war sich der Bedeutung der Partie von Beginn weg bewusst und ging mit wesentlich mehr Enthusiasmus in die Zweikämpfe. Die Gastgeber dominierten die erste Halbzeit gänzlich, während die Unterländer zu keiner einzigen zwingenden Tormöglichkeit kamen. Offensiv brachte das USV Team keinen Druck aufzubauen und Mittelstürmer Pola hing völlig in der „Luft“.  Dem Mittelfeld fehlte nicht nur der Spielwitz,  zu viele Fehlzuspiele führten immer wieder zu unnötigen Ballverlusten. Der FC WB übernahm nach dem Anpfiff der Begegnung zunehmend das Spieldiktat.  Le Bigonsan mit einem Schlenzer (17. Min.), den Torhüter Antic bravourös meisterte, hatte die erste Grosschance für die Gastgeber. Peters und Capone liessen weitere Chancen folgen  und  nach einem Hinterhaltschuss klärte Antic mit gutem Reflex und die Abwehr brachte den Abpraller noch im letzten Moment aus der Gefahrenzone  (38.). Die erste Halbzeit war das schwächste was die USV-Elf im bisherigen Saisonverlauf auf den  Platz brachte. Dennoch blieb das USV Team dank Torhüter Antic zur Halbzeit mit einem schmeichelhaften 0:0 noch im Spiel.          

Überraschenderweise kamen die Unterländer aber unverändert aus der Kabine und stellten die Abwehr  unverständlich früh auf eine Dreierkette  um. Dies führte zwar zu einer offensiveren Spielweise, doch umgekehrt war die Abwehr dafür auch anfälliger auf Gegenstösse. Nach nicht ganz einer Stunde liess der linke WB-„Flügel“ Peduzzi , der schon in der ersten Halbzeit zu viele Freiheiten genoss, Martinovic stehen und skorte zum 1:0 Führungstor. In der Folge verpassten Srdic (64.) und Capone (75.) jeweils allein auf Antic ziehend eine Resultaterhöhung, wobei sie am überragenden USV-Torhüter scheiterten. Dies hätte sich für WB rächen können, da kurz danach Pola, ideal von Kavcic lanciert, den Ausgleich für den USV knapp verpasste. Schliesslich sorgte der beste Spieler auf dem Platz für die Entscheidung. Weil Willi und Kavcic auf der rechten Aussenbahn Le Bigonsan eher Spalier standen  als ihn an der Ballannahme zu hindern, konnte dieser den Ball mühelos annehmen und aus rund acht Metern zum 2:0 (80.) einschiessen.  Die Unterländer bäumten sich  nochmals auf und hatten dabei Pech als der Schiedsrichter ihnen einen glasklaren Elfmeter verweigerte. So blieb es beim letztlich verdienten Sieg von Wettswil –Bonstetten, das durch den Sieg Anschluss ans Mittelfeld fand, während der USV Eschen/Mauren auf den letzten Tabellenrang abrutschte. (hem)

Telegramm:

Sportanlage Moos – 155 Zuschauer

FC Wettswil-Bonstetten: Thaler; Temperli, Studer, Peter, Siefkes; Loosli, Gouiffe à Goufan (85. Hotnjani), Peduzzi, Le Bigosan; Capone (77. Machado), Srdic (67. Allemann).

USV Eschen/Mauren: Antic; Martinovic (62. Dragic), Thöni, Sele, Kavcic; Willi; Monteiro de Andrade (62.Baumgartner); Fässler. Stevic, Knuth (65.Ritter); Pola

Tore:  56. Min. 1:0 Peduzzi 1:0; 80 Min. 2:0 Le Bigosan 

Bemerkungen: Verwarnungen für Siefkes (FCWB) sowie Sele, Pola und Fässler (alle USV) – USV ohne Peters, Bärtsch, Kühne, Kieber, Kardesoglu, Schmid und Menzi (alle verletzt), Quintans (abwesend) – (Spiel fand auf Kunstrasen statt, obwohl sich daneben ein sattgrüner Rasenplatz befand)

Matchbericht Liechtensteiner Volksblatt vom 16.10.2017

USV IST DAS NEUE TABELLENSCHLUSSLICHT

Beim direkten Konkurrenten Wettswil-Bonstetten gab es für den USV die fünfte Saisonniederlage. Mangelnde Chancenauswertung sowie Unachtsamkeiten in der Defensive sorgten dafür, dass die Unterländer nun ganz unten in der Tabelle stehen.

Von Manuel Moser

Ausgerechnet eine Woche vor dem Kräftemessen mit dem FL-Konkurrenten FC Balzers ist der USV Eschen/Mauren an einem neuen Tiefpunkt angelangt. Mit der 0:2-Niederlage auswärts beim FC Wettswil-Bonstetten und aufgrund des Sieges des FC Balzers (siehe oben) sind die Unterländer nun das neue Tabellenschlusslicht in der 1. Liga Gruppe 3. Die angespannte Situation mit den verletzten Spielern hatte sich auch nach der zweiwöchigen Pause nicht verbessert – erneut musste USV-Trainer Christoph Wild auf acht Akteure verzichten.

Zu harmlos vor dem Tor

Und trotzdem fanden die Unterländer gegen den direkten Konkurrenten auf Kunstrasen gut ins Spiel. Mit Fortdauer der Partie zeigte aber auch das Heimteam, weshalb es in dieser Saison auf heimischem Terrain noch kaum Punkte abgeben musste. Allen voran Flügelspieler Le Bigonsan, der sich ein ums andere Mal auf der Seite durchtanken konnte und so für einige gefährliche Offensivaktionen sorgte. Zählbares schaute für den FCWB dabei aber nicht heraus. Und auch die Gäste aus dem Fürstentum blieben vor dem gegnerischen Tor im ersten Durchgang zu harmlos, weshalb es mit einem 0:0 in die Halbzeitpause ging.
Die ersten Minuten nach dem Seitenwechsel gehörten dann dem USV. «Wir sind gut reingekommen und hatten eine kurze Druckphase», meinte Wild nach der Partie. In Tore ummünzen konnten die Unterländer die Überlegenheit aber nicht. Im Gegenzug war es dann Wettswil, das nun eine Schippe drauflegte. Und prompt fiel auch die Führung für das Heimteam. Flügelspieler Le Bigonsan lancierte seinen Kollegen Peduzzi ideal, der zur 1:0-Führung einnetzen konnte. Und der Rückstand hätte in der Folge durchaus noch grösser werden können. Doch USV-Keeper Antic reagierte in zwei Situationen glänzend und hielt sein Team damit im Spiel.
Allerdings wären aber auch die Chancen auf den Ausgleichstreffer für den USV da gewesen, doch wie so oft wurden diese nicht genutzt. Besser machte es da Wettswil. Nach einer Hereingabe landete der Ball bei Le Bigonsan, der nicht lange fackelte und in der 80. Minute aus gut zehn Metern zum 2:0 einschob.

«Niederlage abhaken»

Der FL-Erstligist versuchte gegen die drohende Niederlage nochmals anzukämpfen und hätte kurz vor Spiel­ende einen Elfmeter bekommen müssen. Der Unparteiische sah das anders und so endet die Partie mit 0:2. «In der aktuellen Situation mit den vielen Verletzten ist es für uns richtig schwierig. Jetzt gilt es, die Niederlage abzuhaken und nach vorn zu schauen. Wir wollen mit vollem Elan ins Derby gehen», so Wild. Vor dem Kräftemessen mit dem FC Balzers nächste Woche liegt der USV nun mit sieben Punkten auf dem letzten Tabellenplatz.